Vertiefungsprogramm Bachelor

Hier findest du Informationen zum Vertiefungsprogramm, welches hauptsächlich ab dem 4. Semester stattfindet.

Das Modulhandbuch (MHB)

Das Modulhandbuch ist der wichtigste Begleiter in deinem Studium! Darin findest du alles Wichtige, was du brauchst. Wenn du von einem Freund Informationen zu einem Modul hörst, schau sie auf jeden Fall nochmal nach. Vor allem ist es wichtig, für die kleinen Details dort rein zuschauen.
Inhalt des MHB: Beschreibung aller angebotenen Vorlesungen, Inhalte der Module, Vorgehensweisen bei Angelegenheiten des Studiums, Prüfungsordnung

WICHTIG: Achte vor allem auf Ankündigungen zu aktuellen Änderungen im MHB.

Modulbelegung

  • Angebote im MHB durchgehen und Modul auswählen: Im Inhaltsverzeichnis des MHB findest du die Module nach Fachbereich aufgelistet.
  • Veranstaltungen im Modul auswählen: Du wählst Veranstaltungen aus dem Modul für insgesamt 9 ECTS oder mehr, wenn die Konstellation es nicht anders zulässt.
  • Infos wie Vorlesungs- und Prüfungstermine, Prüfungsart, Vorlesungsmaterial, Passwörter, Literatur über Veranstaltungen findest du im Vorlesungsverzeichnis oder ILIAS, auf der Instituts-/ Lehrstuhlseite, in der ersten Vorlesung.

Besonderheiten

  • Nicht alle Veranstaltungen finden im Winter- und/oder Sommersemester statt.
  • Voraussetzungen können abgeschlossene Grundprogrammmodule sein.
  • Andere Vertiefungsmodule können Voraussetzung sein.
  • Bestimmte Lehrveranstaltungen im Modul können verpflichtend sein.
  • Angefangene Module müssen beendet werden.
  • Angetretene Prüfungen müssen bestanden werden.
  • Viele Module gibt es nur im Bachelor und nicht im Master.

Klausuranmeldung

  • Abgesehen von einigen Ausnahmen meldest du dich im Studierendenportal zu Prüfungen an.
  • Wichtig: Bei Anmeldung das richtige Modul auswählen
  • Anrechnung einer Lehrveranstaltung nur in einem Modul möglich

Zusatz- und Mehrleistungen

Neben den regulären Bachelormodulen können weitere Leistungspunkte (sogenannte Zusatzleistungen) im Umfang von höchstens 30 LP erbracht werden, welche in das Bachelorzeugnis aufgenommen werden. Sie gehen nicht in die Festsetzung der Gesamtnote ein.

Darüber hinaus können auch Mastervorzugsleistungen im Umfang von höchstens 30 LP erbracht werden. Sie gehen ebenfalls nicht in die Festsetzung der Gesamtnote ein und müssen im ersten Mastersemester geltend gemacht werden. Ebenfalls ist dafür Sorge zu tragen, dass die Zusatzleistung zum Zeitpunkt der Anerkennung auch noch im Master angeboten wird.
Zusatz- und Mastervorzugsleistungen kannst du nicht online anmelden, sondern musst die Prüfungszulassung beim Prüfungssekretariat per Mail beantragen und danach im Studienbüro anmelden. Dazu musst du Vorlesungsname, Modul, sowie deine persönlichen Daten (Name, Matrikelnummer) angeben.

Mehrleistungen können dazu dienen schlechte Noten auszugleichen. Sie können daher nicht mehr als Vorzugsleistung im Master angerechnet werden. Außerdem können sie nur in der Regelstudienzeit erbracht werden. Die Anmeldung erfolgt über das Studierendenportal.

Außerplanmäßiges Ing-Modul

Das ist ein Modul, das nicht im MHB steht. Es ist belegbar anstelle von ING, BWL/ ING oder Wahlpflicht.
Die Auswahl von Vorlesungen in diesem Modul kann aus allen Ingenieurveranstaltungen des KIT gewählt werden, allerdings müssen die gewählten Veranstaltungen inhaltlich zueinander passen und insgesamt mindestens 9 ECTS ergeben.
Eine Zusammenstellung von in der Vergangenheit genehmigten Fächerkombinationen findet ihr im Modulhandbuch für außerplanmäßige ING-Module.
Dieses stellt lediglich eine Orientierung dar und ist keine Garantie für eine Genehmigung. Das nachfolgend beschriebene Vorgehen der Beantragung bleibt von vorherigen Genehmigungen unberührt.
Damit wir das Modulhandbuch stets weiter ergänzen können, wäre es toll, wenn wir von Euch Informationen zu anderen bereits genehmigten Modulen erhalten könnten, indem ihr diese Umfrage ausfüllt.

Vorgehen

  • Download und Ausfüllen des Formulars: Die englische Bezeichnung erfährst du vom Professor oder auf der Institutsseite.
  • Genehmigung durch den Modulkoordinator (der Professor oder Dozent, der eine der Vorlesungen hält)
  • Genehmigung durch das Prüfungssekretariat
  • Einreichung im Studienbüro
  • Achtung: Prüfungsart und Prüfungsanmeldeverfahren beachten

Vertiefung vor Ende des Grundstudiums beginnen

Am Beispiel BWL: Du hast BWL C noch nicht noch nicht bestanden/ geschrieben, möchtest aber Energiewirtschaft aus dem Vertiefungsprogramm mit der Voraussetzung „BWL-Grundprogramm“ belegen. Dazu füllst du dieses Formular aus. Hier kannst du nachschauen, ob die Unterschrift des Professors benötigt wird. Dann lässt du den Antrag im Prüfungssekretariat genehmigen und reichst ihn im Studienbüro ein.

Seminar

Im Bachelor muss ein Seminar im Umfang von 3 Leistungspunkten erbracht werden.

Alle Infos zu Seminaren im Überblick:

  • Schriftliche Ausarbeitung eines Themas evtl. mit Präsentation und Pflichtterminen (Umfang variiert stark)
  • Zeitpunkt frei wählbar, erfahrungsgemäß im 4. oder 5. Semester
  • Nach erfolgreicher Teilnahme bekommst du einen Schein, den du wieder beim Prüfungssekretariat einreichst.
  • Angebote, Infos, etc. finden sich im institutsübergreifendem WiWi-Portal, im Modulhandbuch und auf den Institutshomepages
  • Studienarbeiten sind nicht zulässig im Seminarmodul!
  • ACHTUNG! Anmeldefristen für Seminare teilweise schon am Ende des vorherigen Semester

Transcript of Records

Es ist das erweiterte „Bachelorzeugnis“, das alle absolvierten Lehrveranstaltungen außerhalb des „Standardprogramms“ beinhaltet, z.B. benotet Sprachkurse.

Notenberechnung

  • Alle Noten zählen zur Bachelornote
  • Noten aus dem Kernprogramm zählen einfach, Noten aus dem Vertiefungsprogramm und die Bachelorarbeit zählen doppelt
  • Anzahl der Credits gibt die Gewichtung der Noten
  • Das Praktikum geht unbenotet ins Zeugnis ein

Informationen zum Übergang Bachelor-Master

Du kannst dich für den Masterstudiengang am KIT ohne dein Bachelorzeugnis bewerben. Dazu muss dein aktueller Notenauszug beigelegt werden. Der fristgerechte Bachelorabschluss (6 Wochen nach Beginn des ersten Mastersemesters) muss nach vorbehaltlicher Zulassung dann spätestens am Ende des ersten Mastersemesters über die Abschlussdokumente nachgewiesen werden.